Oktober 18, 2017

Foire aux Maneges Lille – typisch französisch

Foire aux Maneges Lille

Im Jahr 2014 durfte ich zum ersten Mal die Kirmes in Lille – die Foire aux Maneges Lille –  besuchen.

Zunächst einmal muss ich erwähnen, dass ich persönlich sehr viel von französicher Kirmes halte. Ich mag einfach die vollkommen andere Stimmung und Mentalität auf den Plätzen. Das Essen, die Leckereien und die Ausspielungen runden zusammen mit teilweise skurielen Fahrgeschäften das Gesamtbild ab.

So auch auf der Foire aux Maneges Lille!

Die Parkplatzsituation gestalltet sich in Lille zwar nicht katastrophal, aber auch nicht 100% optimal. Es sind Parkplätze direkt am Platz vorhanden, sogar kostenlos. Der Haken an der Sache ist, das es sehr matschig ist bei schlechtem Wetter und unübersichtlich. Man hat das Gefühl, dass alle kreuz und quer fahren und stehen.

Es ist ein großer Platz mit einer Vielzahl an Fahrgeschäften und von der Aufteilung typisch französisch. Allerdings realtiv sauber und ordentlich für französische Verhältnisse! Bei unserem Besuch im Jahr 2014 war das Wetter suboptimal – denn es hat geregnet. Dennoch war der Platz gut besucht. Viele große Fahrgeschäfte wie ein Riesenrad, der Freefalltower Spacefall von Bigolet, eine Drehmaus, eine Wildwasserbahn, ein Starflyer, diverse Rund- und Hochfahrgeschäfte sowie Geisterbahnen und Reihengeschäfte sorgen für ein solides Angebot. Einige der Attraktionen dürften zu den Stammbeschickern auf dem Platz im September gehören.

Ein Erlebnis sticht mir noch ins Gedächtnis – aber leider sehr negativ. Natürlich musste ich trotz Regen eine Fahrt mit der Wildwasserbahn machen. Hier hatten wir eine Standardversion der Firma Revercheon. Daher hatte ich auch keine Angst und hab mich super gefreut auf die Fahrt. Die Fahrt war auch ganz normal bis zur letzten großen Abfahrt. Ich saß wie immer ganz hinten im Boot und hab mich auch festgehalten. Das Boot stürzt sich in die Tiefe und wurde unten durch das Wasser so radikal abgebremst, dass ich durch das Boot geflogen bin und mir an der Front den Kopf gestossen habe. Zum Glück ist dort ein weiches Polster. Ich war ziemlich geschockt. Mein Freund – der technisch im Bezug auf Fliegende Bauten auf dem Laufenden ist – erklärt sich diesen Fail durch fehlerhaftes Handling mit dem Wasserstand bei starkem oder längerem Regen. Zum Glück ist ja nichts weiter passiert….

Aber mein Resumee fällt dennoch positiv aus! Ich würde diesen Platz definitiv ein zweites Mal besuchen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*